Dienstag, 27. März 2012

Die Vergangenheit holt mich ein

... oder vielleicht auch umgekehrt. ^_~

Jedenfalls habe ich das Rückenteil von Tichiros Vintage Modell nun fertig. Beim Muster habe ich die linken Maschen durch rechte ersetzt, weil es für mich so stimmiger wirkt. Nachdem Lena die Fotos von ihrem fertigen Werk gezeigt (und wunderschön in Szene gesetzt) hatte, fiel mir auch endlich ein, wie ich im oberen Bereich das Lochmuster nochmal auftauchen lassen könnte, ohne dass man später den BH durchsehen würde.

Das Lochmuster erstreckt sich bei mir jetzt über die oberen 10 cm des Tops. Das macht es für mich allemal alltagstauglicher. Die Blenden am Ärmel und Hals werde ich nachträglich anstricken, das gibt mir beim Ärmel die Möglichkeit die Weite noch etwas anzupassen und der Ausschnitt wird bei mir deutlich runder ausfallen, was ich mir mit einer nachträglich angestrickten Blende irgendwie hübscher vorstelle.

Und jetzt geht's gleich weiter mit dem Vorderteil. = )

Mittwoch, 21. März 2012

Stoffmarkteroberungen und Lernfutter


Am Wochenende habe ich den holländischen Stoffmarkt in Ludwigsburg mit meiner Mum unsicher gemacht. Zum einen wollte ich mir ein paar elastische Stoffe besorgen, um mit der Overlock zu üben (linker Stapel im Bild). Seit meiner ersten Begegnung mit Pannesamt an der normalen Nähmaschine, habe ich einen großen Bogen um alle elastischen Stoffe gemacht. Das soll sich nun mit der Overlock ändern. Vorne im Bild ist ein schwarz-weiß-grau gestreifter Strickstoff für ein Longsleeve für mich. Dahinter liegt ein petrolfarbener Jersey (nicht vom Stoffmarkt, sondern von Karstadt,der wollte aber unbedingt mit aufs Bild ^^;), der ganz wunderbar weich ist. Dann ein grauer Stoff mit braunen Blümchen für ein T-Shirt für meine Mum und noch ein Jersey mit Jeansmusterdruck für mich. Und zur Unterstützung habe ich mir das Buch Overlock - die ersten Stiche gekauft, sowie ein Schnittmuster von einem T-Shirt, dass meiner Mum und mir auf dem Stoffmarkt so gut gefallen hat.




Außerdem brauche ich dringend ein paar neue Taschen. Da ich eigentlich sehr gerne Taschen nähe, war ich auf dem Stoffmarkt auf der Suche nach Farben und Mustern, die mit meiner alltags-Garderobe (eher grau mit Abstufungen zu weiß und schwarz, sowie einige blaue und grüne Ausreißer) kompatibel sind. Normalerweiese bin ich nämlich immer zu ausgefallenen Mustern und bunten Farben bei Stoffen hingezogen, die von vornherein ausschließen, dass die genähten Stücke in meinem Kleiderschrank landen könnten. (Siehe der letzte Halloween-Stoffe Hamsterkauf.)
Auch hier habe ich zuletzt ein Buch mit passenden Schnitten gekauft: Tolle Taschen selbst genäht.
Naja und das Garn MUSSTE ich natürlich auch kaufen, sonst lassen sich die ausgeführten Pläne ja nicht verwirklichen.

Da liegt also ein riesen Haufen Stoff, für den ich sicher wieder ein halbes Jahr brauche, um ihn auch nur ansatzweise abzubauen. Und doch habe ich das Gefühl ein Schulterklopfen verdient zu haben, dass ich ja sooo vernünftig eingekauft habe. Alles nur Sachen, die ich dringend gebraucht habe. ^_~

Zu den beiden Büchern schreibe ich noch mehr, sobald ich etwas daraus nachgearbeitet habe. Nach dem ersten gründlicheren Durchblättern, bin ich bis jetzt von beiden noch hellauf begeistert.

Freitag, 16. März 2012

Drachenzähmen leicht gemacht ...

Wir wohnen in einem wunderschönen kernsanierten Altbau. Drei Meter Deckenhöhe, original Stuck an der Decke ... und eine Wohnungstür die wohl eine eigene Geschichte zu erzählen hätte.
Blick auf die Wohnungstür vom Hausflur aus.
Leider ist das schicke, strukturierte Glas durchsichtiger als uns lieb ist. Da in unserem Haus viele Studenten-WGs sind, ist immer relativ viel "Verkehr" im Treppenhaus. Ständig Leute vorbei wandern zu sehen, finde ich aber ziemlich ungemütlich, erst recht wenn diese sogar einen recht guten Eindruck davon bekommen, wie man selber so durch die Wohnung tigert.

Daher war recht schnell die Idee geboren, das Fenster mit einem Fensterbild weniger freizügig zu gestalten. Ein derartig großes Fensterbild habe ich schon einmal in meiner letzten Wohnung mit Window Colour realisiert.

Allerdings wollte sich die Inspiration für das Motiv nicht recht einstellen. Zunächst suchte ich nach Motiven aus dem Jugendstil, da das Haus aus dieser Zeit stammt. Nur wollte mich nichts recht überzeugen. Und dann habe ich den Film Drachenzähmen leicht gemacht gesehen. (Sooooooo süß!) Danach war klar, dass es ein Drache werden musste. Und Google hat mir dann auch den Perfekten ausgespuckt.

So stelle ich mir vor, wie es mal aussehen soll: (Photoshop sei Dank)

Mittwoch, 14. März 2012

π Day

π = 3,14159 26535 89793 23846 26433 83279 50288 41971 69399 37510 58209 74944 59230 78164 06286 20899...

Heute ist Pi Day, der 14.03., oder wie die wie in Amerika üblich 3/14.  Daher gibt es heute einen Beitrag zu Ehren von π. Allerdings nicht der Kreiszahl, sondern meiner Freundin, die  π als Spitznamen und Markenzeichen trägt. Zu Ihrem Geburtstag habe ich zwei Shirts mit Textilfarbe bemalt. Das Motiv ist selbst entworfen und spielt außerdem auf ihre Obsession für Hasen an. (Man beachte: Hasen haben schwarze Ohrenspitzen, alles andere sind Kaninchen. ^_ ~)

Da ich mir mit der Größe etwas unsicher war, habe ich zwei Shirts in unterschiedlichen Gößen bemalt. Die meisten schablonieren ja ihre Motive, wobei das Motiv selber asugeschnitten wird und nur die Umrisse stehen bleiben. Die Vorlage wird auf den Stoff geklebt und die Auschnitte mit Farbe gefüllt. Mir ist das Verfahren irgendwie zu heikel. Also mache ich es andersrum: ich lege das Motiv selbst auf den Stoff. Da kriege ich auch einen guten Eindruck an welcher Position es mir am besten gefällt.


Die Umrisse habe ich mit einem Sewline Keramikstift nachgezogen. Der lässt sich wie ein normaler Druckbleistift verwenden. Nicht ganz günstig - aber wahnsinnig nützlich.



(Auf dem Foto kann man die Linien zugegebenermaßen nur erahnen.)
Und dann ging es ans Ausmalen mit Marabu Textilfarbe.
In das Shirt habe ich eine Plastikmatte gelegt, damit keine Farbe auf das Rückenteil durchtritt. Das wäre aber nicht mal nötig gewesen, so dick ist die Farbe.

Ich wünsche einen schönen π-Day! Zu Ehren der Kreiszahl soll man ja Kuchen essen. ^_~

Donnerstag, 8. März 2012

UFO Sichtung

UFO = Unfertiges Objekt
Ich mag den Begriff, weil es bei mir tatsächlich zutrifft, dass sie überall rumfliegen. ^^;;

Tanzende Blätter

Ja, das Tuch habe ich in diesem Jahr schon einmal in violett gestrickt. Dieses wird wieder ein Geschenk (Deadline 30.04.) und entsteht wieder aus Drops Lace. Allerdings mit einer halben Nadelstärke mehr (3,5 mm), um mir zumindest eine Blätterreihe zu sparen. Der Plan ist also insgesamt 12 statt 13 Blätterreihen zu stricken und wieder die 100g so gut wie öglich aufzubrauchen. Außerdem stricke ich noch mehr Perlen ein. Fragt nicht ...

Ich habe noch etwas mehr als 50 g Wolle übrig - also etwa Halbzeit.

Summer Queen

Das ist mal ein echtes UFO. Die Anleitung ist von der WollLust und wurde letzten Sommer als Mystery in der Knitting Delight Gruppe gratis zur Verfügung gestellt. Fertig soll die Stola mal so ausssehen, mit dieser superschicken doppelten Spitze. Ich hinkte zugegebenermaßen von Anfang an etwas hinterher. Zum UFO wurde das Projekt, sobald ich die erste Spitzenkante fertig hatte und laut Anleitung die ca. 300 Maschen von einem eingezogenen Hilfsfaden wieder auf die Nadel bugsieren wollte (Man nimmt damit quasi die schon einmal gestrickten Maschen wieder auf die Nadel und kann somit noch eine zusätzliche Spitzenkante anstricken.) Schwarze Wolle und ewig trübe Wintertage verstehen sich einfach nicht.





In meiner Verzweiflung habe ich schon versucht einfach ein Knitpro-Seil an den Hilfsfaden zu Knoten und so ins Gestrick zu ziehen. Das hat leider nicht funktioniert. Eigentlich bin ich kurz davor das Tuch einfach so wie es ist als vollendet zu deklarieren.
... Aber andererseits hatte ich es ja wegen der raffinierten doppelten Spitze überhaupt nur angefangen. Einen Versuch bei strahlendem Sonnenschein und mit ganz viel Geduld will ich ihm also noch gönnen. 

Schmetterlings-Kapuzenschal

Nachdem ich im letzten Jahr einige doubleface Topflappen zum Warmwerden gestrickt hatte und inspiriert von Kalinumbas wundervollen Buch zum Thema, habe ich einen doubleface Kapuzenschal angefangen. Allerdings möchte ich für den Kapuzenteil einen richtigen Schnitt verwenden. Die einfach nur viereckig zipfeligen Versionen (z.B. hier bei Drops) gefallen mir nicht. Vor den dafür nötigen verkürzten doubleface Reihen graut es mir jetzt schon. Somit wartet der Schal wahrscheinlich auf den nächsten Winter. ^^;;;


Außerdem habe ich noch das bereits erwähnte Vintage Projekt auf den Nadeln. Ich bin bis zur Taille des Rückenteils gekommen und warte jetzt auf Tragebilder der Masketiere, weil ich mir noch gar nicht vorstellen kann, wo die Löcher da am Busen sitzen. Ich will ja nicht, dass man am Ende den BH durchsieht.

Und dann wäre da noch ein kleines Geheimprojekt. = ) 

Montag, 5. März 2012

Der wohl größte Oreo-Keks der Welt!

Mit dieser Erwartung habe ich letztes Wochenende (wider aller Vernunft) die Fertigmischung für die Oreo-Torte im Real eingepackt. Und war dann doch etwas entäuscht, als das kleine Förmchen zu Tage kam, in dem die Torte zubereitet wird. Okay, eigentlich KANN sie ja gar nicht größer sein, als die handliche Packung, trotzdem war ich davon ausgegangen, dass ich am Ende eine normale Kuchengröße erhalten würde.
Total lecker wars trotzdem. Zumal ich noch ein paar Erdbeerstücken in die Füllung gegeben habe, was einen schön fruchtigen Kontrast zu dem pappsüßen Rest darstellt. Und das nächste mal kaufe ich einfach zwei Packungen und bereite sie in einer normalen Springform zu.

das könnte sie auch interessieren

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...