Sonntag, 31. März 2013

Frohe Ostern!

Für meine hasenverliebte Freundin habe ich zum Geburtstag zwei Täschchen genäht, die ich euch nicht vorenthalten wollte.





Stoffe mit Hasenmotiven zu finden, die nicht kinder-kitschig oder zu sehr auf Ostern beschränkt sind, ist gar nicht so einfach. Fündig geworden bin ich dann bei den japanischen Stoffen von kiseki

In Japan sieht man übrigens keinen Mann, sondern einen Hasen im Mond, dem diese Ehre wegen seines edlen Charakters zuteil wurde.

Damit wünsche ich euch allen ein wundervolles Hasen-... äh ... Osterfest!


Und wenn ihr mal einen richtig coolen Osterhasen sehen wollt müsst ihr euch die Hüter des Lichts anschauen. ^_~

Freitag, 29. März 2013

Für Babyfüßchen

Meine Mum hat diese unwiderstehlich süßen Babyschühchen gehäkelt. Nur die Knöpfchen sind von mir. Die muss ich euch einfach zeigen.



Die Anleitung dafür stammt aus dem Heft "Babyschuhe häkeln". Die Arbeitsanweisungen darin sind zwar nicht ganz Anfänger- bzw. Wiedereinsteiger-freundlich. Aber mit ein wenig Hartnäckigkeit kommt man zum gewünschten Ergebnis.


Damit ich mich hier nicht nur mit fremden Federn schmücke, gibt es noch ein Foto von einem Paar Würmli-Socken, die ich gestrickt habe. 36 M anschlagen, 3 rechts, 1 links und nach dem Bündchen, die linke Masche alle vier Runden um eine Masche versetzen.



Mit 36 M und 3er Nadeln würde ich jetzt schätzen, dass sie ca. in einem Jahr passen.

Mittwoch, 27. März 2013

Bunte Babymaschen

So langsam komme ich stricktechnisch in Fahrt. Der türkise Pulli in Gr 68 ist inzwischen komplett mit Knöpfchen und fertig.




Außerdem habe ich auch aus Drops Baby Merino  in knallgrün ein Jäckchen Gr. 62-68 in gestrickt. Die Farbe der Wolle liegt in Realität zwischen meinem etwas zu dunklen Foto und der etwas zu hellen Darstellung auf der Drops-Seite. Für das Jäckchen habe ich zum ersten mal Krebsmaschen gehäkelt. Ist auch nicht ganz gleichmäßig geworden...
Jetzt fehlen bloß noch Knöpfchen.


 Und das nächste Jäckchen ist auch schon auf den Nadeln. Diesmal aus Online Linie 155 (auch 100% Merino superwash). Bis jetzt merke ich keinen großen Unterschied zum Drops Garn, außer dass es mit 145 m Lauflänge natürlich etwas fixer geht als mit den 175 m von Drops.


Das Muster nennt sich Zuckerstangen und ist eine recht interessante Zopfvariante. (Wenn auch recht wollfressend.) Ich habe es mal in Excel aufgemalt. Punkte sind linke Maschen, Striche sind rechte Maschen (immer von der rechten Seite betrachtet).



In jeder zweiten Hinreihe werden drei Maschen vor die Arbeit gelegt, man strickt eine Masche rechts, eine links und dann die Maschen von der Hilfsnadel, wie sie erscheinen. (Rechts, links, rechts.)

Dienstag, 26. März 2013

Wiedererkannt

habe ich mich jetzt im 10. Schwangerschafts-Monat in dieser Animation:




Nur dass ich natürlich nicht auf dem Bauch liegen kann...

Sonntag, 17. März 2013

Kimono für Sumo-Babys?


Ich hatte bei "Sew, Mama, Sew!" dieses unglaublich unwiderstehliche Tutorial für einen Baby-Kimono entdeckt.



Ursprünhlich wollte ich auch lustig bunte Stoffe dafür nehmen. Aber als ich meiner Mum von dem Plan einen Baby-Kimono zu nähen erzählte, meinte sie gleich, dass so ein klassischer Kimono sicher toll zu den schwarzen Haaren aussehen würde, die unser Sohn wohl hat, wenn er so sehr nach seinem Vater kommt, wie der Ultraschall vermuten lässt. Ich rang noch eine Weile mit mir, ob ich jetzt wirklich darauf pokern sollte, dass er schwarze Haare haben wird, konnte der Vorstellung allerdings dann doch nicht widerstehen.

Darum klassisch in rot/schwarz.





Den Schnitt habe ich insofern geändert, dass ich zwei Nähte auf dem Rücken für ein Baby einfach nicht plausibel finde. Mein Kimono hat Schulter- und Seitennähte.
Außen wird er mit einem Schleifchen und Innen mit Kam-Snaps geschlossen.



Ich habe die kleinste Größe (3 Monate) genäht und da die Nahtzugabe ja im Schnitt enthalten ist, habe ich mir beim Zuschneiden nix dabei gedacht, dass die Teile ganz schön groß sind.
Jetzt im fertigen Zustand ist das Teil allerdings immer noch riesig!

Ein Vergleich mit einem Kauf-Jäckchen Gr. 68 - das größte Teil, das ich bis jetzt für meinen Sohn habe.


Und unter eine Jacke soll ja noch Kleidung drunter, was bei so einem sommerlichen, einlagigen Hemdchen ja nicht zwingend der Fall sein muss. Im Prinzip ist "zu groß" ja nicht so schlimm, wie "zu klein", aber ich fürchte, mein Baby wird da erst mit einem reichlichen halben Jahr reinpassen und da ist Winter. Dafür ist meine Stoffwahl natürlich voll daneben. = (

Hiermit also eine Warnung an diejenigen, die sich dachten: "Süß, das könnte ich ja für XY nähen, die erwarten ja bald ein Kind..." Wenn ihr diesen Monster-Kimono verschenkt, wird sich keine werdende Mutter denken: "Oh, wie niedlich!" sonder höchstens "Oh! Wie riesig!"

Samstag, 16. März 2013

Tutorial Fimo Motiv- Knöpfchen

Für den Babypullover, den ich vor kurzem vorgestellt habe, fehlten mir noch passende Knöpfe. Wie ich diese aus Fimo ganz einfach (und ohne großes Modelliertalent) herstelle, habe ich für euch in einem kleinen Tutorial dokumentiert.


Als Modelliermasse verwende ich das Fimo classic, weil Fimo soft nach meinem Eindruck beim Backen ein wenig schrumpft.



A. Eine Vorlage erstellen:


 1. Zunächst braucht ihr natürlich ein entsprechendes Motiv. Wer gut modellieren kann, wird sein Motiv wohl direkt aus Modelliermasse formen. Ich gehe allerdings etwas anders vor und drucke mir das Wunschmotiv in der entsprechenden Größe aus. Für Kinderknöpfe eignen sich so ca. 2 cm Kantenlänge.

2. Eine kleine Kugel Fimo weich kneten, flach drücken und auf ein Stück Backpapier legen. Auf das Fimo-Stück etwas Backpapier und eure Papier-Vorlage legen. Das Motiv kann dann einfach mit einem stumpfen Stift nachgezogen und die Konturen so auf das Fimo übertragen werden.

3 & 4. Mit einem Messer den Umriss nachschneiden. Für mich eignet sich ein spitzes Cutter Messer am besten.

5. Um die Rundungen zu arbeiten nutze ich eine 3er und eine 2er Stricknadel. Auf jeden Fall bietet es sich an, ein Werkzeug mit einer Metalloberfläche zu verwenden, damit die Fimo-Oberfläche schön glatt wird.

6. Das fertige Motiv kann nun gebacken werden.



B: Der Trick an der Sache: ich versuche jetzt nicht 8 Knöpfe auf die gleiche Weise zu formen sondern mache einen Abdruck von diesem einen gelungenen Wölkchen.


1. Noch ein Stück Fimo weichkneten, Frischhaltefolie möglichst glatt darauf legen und die ausgebackene Wolke darauf platzieren.

2. Das Original in das weiche Fimo drücken. (Eher flach, wenn ihr es zu tief eindrückt werden eure Knöpfchen nachher zu dick.)

3 & 4. Folie abziehen und ab in den Ofen.



C. Nun könnt ihr beliebig viele identische Kopien erstellen!


1. Fimo weichkneten, Frischhaltefolie möglichst glatt über das ausgehärtete Förmchen legen und mit einem glatten Gegenstand in das Förmchen drücken. (Wichtig um eine glatte Knopfrückseite zu erhalten - und die brauchen wir später.) Ich benutze dafür die Rückseite eines 12 mm Eddings, die hat eine praktische Größe. Manche Nagellackfläschchen sind auch geeignet. ^^ 
 
2 & 3. Nun könnt ihr einfach die Folie abziehen und das überschüssige Material rundherum entfernen.

4. Auf die Art und Weise lassen sich effizient identische Knöpfchen formen.


D. Ösen formen und ankleben.


1. Ein dünnes Fimo-Röllchen formen und ein Stück abschneiden.

2. Mit einer Nadel oder einem Zahnstocher erst von einer Seite -

3. Und dann von der anderen Seite durch das Scheibchen stechen. Die Scheibe aufstellen und mit der Nadel beim Formen des Lochs etwas gegen den Untergrund drücken.

4. Auf diese Art entsteht eine Öse, die am Boden glatt ist.

5. Achtet darauf, dass eine Nähnadel bequem durch eure Öse passt. 

6. Nach dem Backen können die Ösen mit der glatten Seite auf die glatte Rückseite der Motive geklebt werden. Uhu Sekundenkleber ist nach meiner Erfahrung dafür gut geeignet und übersteht auch häufige Maschinenwäschen ohne Probleme.

Fertig! 

Natürlich könnt ihr die Knöpfchen je nach Motiv noch anmalen. Ich verwende dafür Acrylfarbe (die alleine allerdings nicht waschmaschinenfest ist) und ganz unbedingt den original Fimo Lack. Mit anderen Lacken musste ich leider die Erfahrung machen, dass sie mit der Zeit klebrig werden. Je länger man das Fimo gebacken hat (ich vergesse die halbe Stunde öfter mal ^^;;) umso später tritt der Effekt auf. Aber nach ein paar Monaten bleiben dann ständig Fusseln an den süßen Knöpfchen hängen.


Für eine noch einfachere Variante könnt ihr anstelle von Schritt A einfach gekaufte Kinderknöpfchen als Vorlage verwenden, die ihr auf diese Weise beliebig umgestalten könnt.

Montag, 11. März 2013

Auslosung Give-Away

Das mit der hundertprozentigen Gewinnchance hat genau hingehauen. ^_~

Die Gewinner sind:
Set 1: Kaschné
Set 2: Radiolaria
Set 3: Goldkind
Set 4: Renate

Jetzt brauche ich nur noch eure Adressen. = )

Die könnt ihr mir per Mail an fairyknits@web.de schicken.

das könnte sie auch interessieren

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...